Sonntag, 5. August 2012

Fahren mit der Bahnkonkurrenz HKX

Mein Männe und ich wollen nach Köln. Bereits in der heimatlichen Wohnung mussten wir feststellen, dass wir keine Zusatztickets für den RE mehr übrig haben.

Das ist ja einer der tollen, nicht vorhandenen Services der Deutschen Bahn, dass man nicht an allen Bahnhöfen Zusatztickets für angrenzende Tarifgebiete kaufen kann, sondern theoretisch an der Grenze eines Tarifgebietes aus dem Zug aussteigen muss, dann am Automaten ein Zusatzticket lösen muss und danach erst wieder in den Zug einsteigen kann. Da aber der RE dann schon weitergefahren ist, ist diese Art des Ticketkaufes meist mit einem längeren Aufenthalt in irgendeinem unattraktiven Bahnhof verbunden, was nun wirklich niemand möchte.

Also haben wir beschlossen, erstmal auf zum Bahnhof nach Essen und dann vor Ort schauen, wann der nächste IC oder ICE gen Kölle fährt, denn wenn wir schon kein Ticket haben und bezahlen müssen, können wir auch mit dem schnelleren Zug fahren ...

Am Bahnhof stellen wir fest, dass in zwei Minuten der nächste EC sich auf den Weg in die Zielstadt macht. Also schnell ab zum Gleis und in den Zug hüpfen. Eine Fahrkarte kann man in dieser Zugkategorie ja schließlich im Zug kaufen. Manchmal auch nicht, wenn kein Schaffner vorbeikommt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Am Gleis sehen wir auf der gegenüberliegenden Seite auf der Anzeigentafel, dass die neue Bahnkonkurrenz HKX ebenfalls einfährt. Mein Männe ist sofort begeistert, sprinted zum HKX-Zugbegleiter und fragt, ob wir die Tickets im Zug kaufen kann. Klaro geht das. Ist im Service inbegriffen. Also ab zur Konkurrenz, rein in den etwas älteren Zug, Platz aussuchen wie gewohnt und dann heißt es warten auf den Zugbegleiter, der das Ticket ausstellen soll.

Der, bzw die kommt auch wenige Minuten später, da hatten wir bei ihrer Kollegin sogar schon einen Kaffee bestellt, den es für günstige 1,90 Euro gibt. Die Zugbegleiterin war superfreundlich, beantwortete Fragen während sie das handgeschriebene Ticket mit Namen ausstellte.


Fragen mussten sein, denn man fährt ja schließlich nicht täglich mit einem Zug, wo die Firma gerade erst ihre regelmäßigen Fahrten aufgenommen hat und dazu noch massig Beinfreiheit bietet.

Kosten: 10! Euro von Essen nach Köln.
Fahrtzeit: 50 Minuten, der Zug hält an weniger Haltestellen als die Geschwister-Züge von der Deutschen Bahn.
Die vorhandene BahnCard kann leider nicht angerechnet werden, da die Deutsche Bahn keine Kooperation mit HKX eingehen wollte, aber bei den Preisen geht das auch in Ordnung.


Die Strecke Köln-Hamburg wird zur Zeit zweimal täglich bedient, am Wochenende bis zu viermal. In naher Zukunft sind die eigens bestellten Züge fertig, die beispielsweise für jeden Fahrgast eine Steckdose am Sitz vorgesehen haben.


Wir waren begeistert. Mein Männe fühlte sich an seine Schulzeit erinnert, denn er fuhr damals immer mit dieser Bauart von Zug, allerdings mit roten Sitzen!

Ach ja und wir haben sofort beschlossen, dass in näher Zukunft eine Fahrt nach Hamburg unternommen werden soll, denn zu dem Kurs kommt man sonst nicht in die schöne Stadt an der Alster. Da ist sogar locker eine Übernachtung drin, schließlich kostet bei der HKX der Kilometer um die 5 Cent. Erstaunlich!

Einzige unbeantwortete Frage: Warum ist Bahnfahren mit der Deutschen Bahn soviel teurer?

Kommentare:

  1. "Warum ist Bahnfahren mit der Deutschen Bahn soviel teurer?"

    Weil sie Tariflöhne zahlt?
    Ihre Mitarbeiter nicht in Subunternehmen "auslagert"?
    Mit neuen Zügen fährt und die volle Infrastruktur bestreiten muss?

    AntwortenLöschen
  2. Also ich bin am Wochenende lustiger Weise auch mit der Konkurrenz von der Bahn - HKX - gefahren, allerdings hatte ich und meine Begleitungen keine Ahnung, dass es eine Konkurrenz zu der deutschen Bahn überhaupt gibt. Aber gut, dass wir dann im Zug ein Ticket auch für 10 Euro kaufen konnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja witzig, ein gemeinsames Wochenende-Erlebnis für günstig Geld ;-)

      Löschen
  3. Hmmm... auf der HKX-Seite komm ich da aber auf ganz andere Preise, wenn ich da jetzt für nächstes Wochenende Essen-Hamburg und zurück buche, komm ich auf immerhin 100 Euro pro Person. Da ist die Bahn zwar immer noch knapp drüber, aber je nach Sparpreis nicht mehr so viel.

    Und von 5 Cent steht da auch nichts, sondern von 15 Cents. Ich bleib da ein bisschen skeptisch, zumindest was längere Fahrten angeht. Aber 10 Euro nach Köln sind schon schick, da kann man nichts sagen.

    AntwortenLöschen
  4. Mmmhh ... Vielleicht hab ich mich auf dem Zug verguckt.

    Aber deine Rechnung wundert mich ein bisschen. Hab jetzt für Samstag HKX und Bahn verglichen, gleiche Abfahrtszeit (07:55 bzw 8 Uhr) und HKX kostet 35 Euro eine Strecke, Bahn kostet 70 Euro eine Strecke. Komisch, komisch ...

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab von Freitag-Abend bis Sonntag-Abend geguckt und zwar für übernächstes Wochenende, weil für nächstes Wochenende (das ist schon so bald, dass ich es irgendwie bei meiner Zeitrechnung gar nicht mehr berücksichtigt habe) für Freitag gar nichts mehr zu haben war. Zurück waren's immer 52,50 Euro, hin variierte, das ist bei der Bahn aber nicht anders, da variieren die Preise auch je nach, wie weit im Voraus man bucht. Und Zugbindung hat man so oder so.

    Mich würde ja mal ein Anbieter mit transparenten Preisen freuen, aber da tun sich irgendwie beide nichts.

    AntwortenLöschen
  6. Hauptsache billig? was ich nicht ausgebe, kann auch niemand anders mehr ausgeben und somit setzt sich langsam aber sicher ein spirale in die wirtschaftliche zerstörung einer gesellschaft in gang. ich bin mit einem regionalzug einer "freien" bahnanbieters gefahren, der war von vorne bis hinten mit bierflaschen, bierlaachen, drckstüten und anderem müll garniert und stank wie eine billige kneipe am anderen morgen. Besatzung des zugs: der fahrer.

    AntwortenLöschen